Sie befinden sich hier: Presse : Pressemitteilungen
Veröffentlicht: 07.12.2017

SPD-Fraktion für einen PARK der OLYMPIASIEGE im Zentrum der Stadt

Stadtverwaltung muss bei der Standortwahl nachbessern

Der Sportausschuss hat in seiner heutigen Sitzung die Ehrung der halleschen Olympiasiegerinnen und Olympiasieger thematisiert. Die SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) steht auch weiter dazu, dass die halleschen Olympiasiegerinnen und Olympiasieger eine Ehrung und Würdigung ihrer sportlichen Leistungen im öffentlichen Raum erfahren sollen.

„Der Stadtsportbund Halle (Saale) verfolgt seit Jahren das Ziel, die halleschen Olympiasiegerinnen und Olympiasieger zu ehren. Die SPD-Fraktion hat das Vorhaben, die herausragenden Leistungen unserer Sportlerinnen und Sportler zu würdigen, von Beginn an begrüßt und unterstützt. Bisher wurde aber kein Standort gefunden, der alle Kriterien zur Zufriedenheit erfüllt. Uns ist neben dem Bezug zum Sport besonders wichtig, dass der Standort der Ehrung im innerstädtischen Bereich liegt“, so Fabian Borggrefe, SPD-Stadtrat und Vorsitzender des Sportausschusses.

„Nicht nur die Hallenserinnen und Hallenser, sondern auch die vielen Gäste unserer Stadt sollen sehen, dass sich Halle zu Recht als Stadt des Sports begreift. Eine Ehrung der Olympiasiegerinnen und Olympiasieger muss damit definitiv im Zentrum der Stadt stattfinden. Wir haben deshalb die Stadtverwaltung aufgefordert, bei der Standortwahl nachzubessern. Ein möglicher Standort könnte die geplante Flaniermeile am Mühlgraben-Ufer sein. Der Standort ist zentrumsnah, nach der Sanierung lädt er zum Spazieren und Flanieren ein und es ist ausreichend Platz vorhanden. Zudem wird der Standort im Rahmen der Umsetzung des Wassertourismuskonzeptes von Wassersportlern frequentiert werden. Aus unserer Sicht lohnt es sich deshalb, den Robert-Franz-Ring/Mühlgraben als Standort für die Stelen zu überprüfen“, so Eric Eigendorf, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion.

Hintergrund:

Die Stadt Halle (Saale) ist eine Stadt mit herausragender sportlicher Vergangenheit und Tradition. Seit 1904 haben hallesche Athletinnen und Athleten insgesamt 57 olympische Medaillen errungen, 14 von ihnen errangen dabei den Olympiasieg (Quelle: Stadtsportbund Halle). Nur wenige deutsche Städte können auf Vergleichbares zurückblicken. Solche Persönlichkeiten des Sports sind Vorbilder; deren Erfolge tragen zum nationalen und internationalen Bekanntheitsgrad der Stadt Halle (Saale) bei.

Als Zeichen des Dankes und der Anerkennung dieser sportlichen Höchstleistungen, verbunden mit einer positiven Imagebildung für Halle (Saale), möchte die Stadt Halle (Saale) ihre bisher 14 Olympiasiegerinnen und Olympiasieger für ihre Leistungen mit einer Ausstellung im öffentlichen Raum ehren:

  • Bernd Bransch – Olympiasieger 1976 in Montreal – Fußball
  • Rüdiger Reiche – Olympiasieger 1976 in Montreal im Doppelvierer – Rudern
  • Kornelia Grummt-Ender – vierfache Olympiasiegerin 1976 in Montreal über 100 m Freistil, 200 m Freistil, 100 m Schmetterling, 4×100 m Lagen – Schwimmen
  • Waldemar Cierpinski – Olympiasieger 1976 in Montreal sowie 1980 in Moskau im Marathon – Leichtathletik
  • Uwe Heppner – Olympiasieger 1980 in Moskau im Doppelvierer – Rudern
  • Martina Jäschke – Olympiasiegerin 1980 in Moskau vom 10 m-Turm – Wasserspringen
  • Falk Hoffmann – Olympiasieger 1980 in Moskau vom 10 m-Turm – Wasserspringen
  • Thomas Lange – Olympiasieger 1988 in Seoul sowie 1992 in Barcelona im Einer – Rudern
  • Roland Schröder – Olympiasieger 1988 in Seoul im Vierer ohne Steuermann – Rudern
  • Silke Renk – Olympiasiegerin 1992 in Barcelona im Speerwurf – Leichtathletik
  • Andreas Hajek – Olympiasieger 1992 in Barcelona sowie 1996 in Atlanta im Doppelvierer – Rudern
  • Ilke Wyludda – Olympiasiegerin 1996 in Atlanta im Diskuswurf – Leichtathletik
  • Jana Thieme – Olympiasiegerin 2000 in Sydney im Doppelzweier – Rudern
  • Julia Lier – Olympiasiegerin 2016 in Rio de Janeiro im Doppelvierer – Rudern

 

Standortsuche / Standortbewertung

Für die Ehrung der 14 halleschen Olympioniken an einem öffentlichen Platz hat die Verwaltung nachfolgende Standorte geprüft:

  1. Sportkomplex Robert-Koch-Straße
  2. Hafenbahntrasse
  3. Gasometer mit neuem Planetarium
  4. Grünfläche am Hansering
  5. Fassadengestaltung am oberen Boulevard
  6. Sporthalle Brandberge
  7. Hans-Dietrich-Genscher-Platz (Bahnhofsvorplatz)
  8. Riebeckplatz
  9. Am Grünen Winkel
  10. Park am Gesundbrunnenhaus

 

Die 10 Standorte wurden hinsichtlich ihrer Eignung nach folgenden 4 Kriterien bewertet.

  • Lage in der Stadt
  • Erweiterungsmöglichkeit
  • Eigentum
  • Bezug zum Sport
Veröffentlicht: 10.11.2017

Sportförderung 2.0: SPD-Fraktion im Gespräch mit den Sportvereinen

Sportförderrichtlinie muss Engagement der Vereine Rechnung tragen

Quelle (c) SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale)

(c) SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale)

 

Die Sportförderrichtlinie der Stadt Halle soll Anfang des kommenden Jahres neu gefasst und vom Stadtrat verabschiedet werden. Aus diesem Anlass hat die SPD-Fraktion am vergangenen Freitag (10.11.2017) die halleschen Sportvereine zu einer Anhörung eingeladen. Der Einladung folgten mehr als zwei Dutzend Vereinsvertreter.

Weiterlesen »

Veröffentlicht: 01.11.2017

Stadtrat Bernward Rothe tritt zurück

Der Stadtrat der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale), Bernward Rothe, hat seinen Rücktritt vom Mandat aufgrund einer schweren Gehbehinderung erklärt. „Die kommunale Selbstverwaltung liegt mir weiter am Herzen. Ich wünsche den Stadträtinnen und Stadträten weiterhin viel Erfolg“, so Bernward Rothe.

 

Johannes Krause, Vorsitzender der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale): „Wir bedauern diesen Schritt. In den vergangenen Jahren hat Bernward Rothe unsere Arbeit im Stadtrat sehr bereichert. In dieser Zeit haben wir sein Engagement und seine inhaltlich immer konstruktiven Beiträge außerordentlich geschätzt. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute und werden mit ihm in Kontakt bleiben.“

Wer die Nachfolge von Bernward Rothe antritt, ist aktuell noch nicht geklärt.

SPD-Kandidaten für die Kommunal- bzw. Kreistagswahl in Sachsen-Anhalt am 25. Mai 2014. Foto: Jens Schlueter/www.jens-schlueter.com Einfaches Nutzungsrecht nur im Zusammenhang mit der anstehenden Kommunal- bzw. Kreistagswahl am 25. Mai 2014. Eine weitere Nutzung in einem anderen Zusammenhang ist nur nach vorheriger Genehmigung und Lizenzierung durch den Fotografen erlaubt.

 

Hintergrund:

Bernward Rothe, geboren 1958 in Bonn, wurde bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 als Stadtrat der SPD-Fraktion gewählt. Zuletzt hat er die Fraktion im Sozial-, Gesundheits- und Gleichstellungsausschuss, im Rechnungsprüfungsausschuss sowie in den Eigenbetrieben für Arbeitsförderung und des Jobcenters vertreten. Von 1998 bis 2016 war er SPD-Abgeordneter im Landtag von Sachsen-Anhalt. In dieser Zeit hat er sich insbesondere im Bereich der Innenpolitik einen Namen gemacht.

Die SPD-Fraktion ist mit elf Stadträten die drittgrößte im halleschen Stadtrat.

Veröffentlicht: 01.11.2017

SPD-Fraktion zieht Bilanz

Die SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) zieht mit der Broschüre „Weil uns Halle wichtig ist“ ihre Bilanz der bisherigen Arbeit im Stadtrat seit der Kommunalwahl 2014. Hierzu erklärt Johannes Krause, Vorsitzender der SPD-Fraktion: „Das, was wir bisher erreicht haben, kann sich sehen lassen: Wir haben uns unter anderem nachhaltig dafür eingesetzt, dass 500.000 € mehr für Straßen und Gehwege sowie mehr als 450.000 € zur Stärkung des kommunalen Arbeitsmarktes in die Hand genommen wurden.“

Johannes Krause weiter: „Wir haben ganz klar eine sozialdemokratische Handschrift im Stadtrat hinterlassen. Die Schulsozialarbeit wurde durch uns gestärkt. Unsere mehr als drei Dutzend Schulbesuche haben den Blick immer wieder auf die zum Teil desolaten baulichen Zustände der Gebäude gelenkt. Und nicht zuletzt: Die Sportvereine liegen uns am Herzen. So haben wir zum Beispiel im aktuellen Haushaltsjahr dafür gesorgt, dass 100.000 € mehr für die Sanierung von Sportstätten bereitstehen. Damit kommen wir den tatsächlichen Bedarfen vor Ort näher. Die Ansätze der Stadtverwaltung in diesem und anderen Bereichen sind nur darauf angelegt, den Zustand zu verwalten. Wir hingegen wollen gestalten.“

„Die Bilanz ist ein Zwischenschritt: Aus unserem Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2014 haben wir unsere Initiativen im Stadtrat abgeleitet. Andererseits liegen noch fast zwei Jahre bis zur Kommunalwahl 2019 vor uns. Das Wahlprogramm 2019 wird schließlich auf unserer Arbeit seit 2014 aufbauen.“ Johannes Krause abschließend: „Wir wollen mit unserer Broschüre mit den Hallensern ins Gespräch kommen. Auch in den kommenden Jahren freuen wir uns über Hinweise und Anregungen der Bürger. “

 

Die Bilanz kann über die Homepage der Fraktion eingesehen werden:

http://spd-fraktion-halle.de/files/2017/10/SPD_Fraktion_Bilanz_14-17_Web1.pdf

http://spd-fraktion-halle.de/

 

Veröffentlicht: 25.09.2017

Haushalt 2018: Gemeinsame Erklärung des Vorsitzenden des Stadtrates und der Vorsitzenden der Fraktionen im Stadtrat

11179980_626142360854826_2629640511961011868_nAls Vorsitzender des Stadtrates und als Vorsitzende der im Stadtrat der Stadt Halle (Saale) vertretenen Fraktionen fordern wir den Oberbürgermeister Dr. Wiegand unverzüglich dazu auf, den ehrenamtlichen StadträtInnen den Haushaltsplan für das Jahr 2018 zur Verfügung zu stellen. Seine bisherige Weigerung dies zu tun, rügen wir ausdrücklich. Weiterlesen »

Veröffentlicht: 22.09.2017

Erklärung zum Bürgerentscheid am 24.09.2017

DSC00077Unsere Fraktion hat sich in den vergangenen Monaten intensiv mit der Beschlussvorlage zum Grundsatzbeschluss zur Errichtung eines Verwaltungszentrums in einer Hochhausscheibe in Halle-Neustadt auseinandergesetzt und hat in den Diskussionen im Stadtrat und seinen Ausschüssen zahlreiche Nachfragen gestellt. Grundsätzlich ist unsere Fraktion für eine stärkere Belebung des Zentrums in Halle-Neustadt. Weiterlesen »

Veröffentlicht: 01.09.2017

Oberbürgermeister hat erfolgreiche Arbeit des Fanprojektes zerstört

Eric EigendorfZur Einstellung des Fanprojektes beim Halleschen FC (HFC)  nimmt die SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) wie folgt Stellung:

„Wir bedauern außerordentlich, dass der Deutsche Fußballbund die Förderung für das Fanprojekt beim Halleschen FC eingestellt hat. Die Entscheidung ist aber nachzuvollziehen: Der Oberbürgermeister und sein dafür verantwortlicher Referent, Herr Paulsen, haben seit Monaten alles dafür getan, dass eines der bundesweit erfolgreichsten Sozialprojekte im Fußball samt seiner Mitstreiter über Monate diskreditiert wurde“, erklärte Eric Eigendorf, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale). Weiterlesen »

Veröffentlicht: 21.08.2017

Stellungnahme zum MZ-Sommerinterview mit Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale)

DSC00077Der geäußerte Vorwurf, der Vorsitzende der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) betreibe in seiner Funktion und damit im Namen der gesamten Fraktion seit der Amtsübernahme von Dr. Wiegand Intrigen gegen Selbigen, ist unverschämt und wir weisen ihn mit aller Deutlichkeit zurück, da er jeder Grundlage entbehrt. Aus unserer Sicht zeigen die Aussagen nur, welches Geistes Kind der amtierende Oberbürgermeister ist. Weiterlesen »

Veröffentlicht: 03.07.2017

Aula an 2. IGS kann unverzüglich gebaut werden

Johannes KrauseDie SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) begrüßt die Entscheidung des Landesverwaltungsamtes (LVWA) zum Beschluss des Stadtrates in seiner Sitzung am 22.02. und 29.03.2017 zum Anbau einer Aula für die „Zweite Integrierte Gesamtschule Halle“.

Hierzu erklärte Johannes Krause, Vorsitzender der SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale): „Die SPD-Fraktion ist von der Entscheidung des Landesverwaltungsamtes zum Aula-Bau an der Zweiten Integrierten Gesamtschule Halle keinesfalls überrascht. Weiterlesen »

Veröffentlicht: 21.06.2017

Keine Unterstützung für Kulturhauptstadt-Bewerbung

Johannes KrauseDie SPD-Fraktion Stadt Halle (Saale) hat in der Sitzung des Stadtrates am 21.06.2017 mehrheitlich gegen eine Bewerbung Halles als Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025 gestimmt. Der Entscheidung ist eine intensive Diskussion in den vergangenen Wochen innerhalb der Fraktion vorausgegangen. Weiterlesen »